Paris

#4: Haupt- und Nebenelemente in der Fotografie

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Bildaufbau

Haupt- und Nebenelemente in der Fotografie

Ein Foto besteht aus Elementen, die zusammen das Bild bilden. Sie sind unterteilt in Haupt- und Nebenelemente. 

Das Hauptelement verkörpert das eigentliche Thema des Bildes, also bei Portraits z.B. die portraitierte Person, bei Wildlife-Fotografie das abgebildete Tier und so weiter.

Nebenelemente sind all die anderen Dinge im Bild, mit denen das Hauptelement in Szene gesetzt wird. Manche bezeichnen dies als Hintergrund, was nicht ganz richtig ist, da sich diese Elemente in allen Ebenen des Bildes befinden können. Diese Nebenelemente sind ebenso wichtig, wie das Hauptelement. Deshalb sind sie sorgfältig zu beachten. Es ist eines der Hauptprobleme vieler geknipster Bilder, dass ihnen keinerlei Beachtung geschenkt wurde. So wachsen Verkehrsschilder aus dem Kopf und knallig farbige Autos im Hintergrund stehlen dem Motiv die Show. Solche Nebenelemente, die ein Bild ruinieren anstatt ihm zugute zu kommen, müssen entweder entfernt oder anders angeordnet werden. Oftmals reicht bereits ein kleiner Standortwechsel.

Ein weiterer gerne gemachter Fehler ist, dass nicht klar erkennbar ist, was eigentlich das Hauptelement sein soll. So etwas verwirrt den Betrachter. Ein Bild, nur aus Nebenelementen? Was will uns der Fotograf damit sagen? Dies ist übrigens eine Herausforderung der Streetfotografie, bei der es meines Erachtens um die Situation geht, weniger um die Protagonisten, denn dann wären es Portraits der Personen. Auch geht es weniger um die Gebäude, dies ist Thema der Architekturfotografie. In der Streetfotografie hingegen werden Alltagssituationen oder typische Straßenszenen portraitiert. Hier kann es mitunter sehr schwierig werden, die Haupt- und Nebenelemente zu definieren und entsprechend sinnvoll anzuordnen, dass eine stimmige Atmosphäre kommuniziert wird.

Um sich in schwierigen Situationen klar darüber zu werden, was eigentlich das Hauptmotiv des geplanten Bildes ist, hilft es mitunter, sich die Frage zu stellen, welches Gefühl dem inneren Wunsch, die Szene zu fotografieren, eigentlich zugrunde liegt und wodurch es ausgelöst wurde. Denn dieses Gefühl wollen wir beim Betrachter schließlich hervorrufen. Ist es der auf Hochglanz polierte Motor eines Motorrades? Dann könnte er das Hauptelement sein und der Rest des Krades Nebenelement. Damit wäre dann aber auch klar, dass die Imbissbude dahinter möglichst nicht mit auf Bild kommt, oder wenn, dann nur angeschnitten und keinesfalls dominant. War es hingegen nicht der auf Hochglanz polierte Motor, der unsere innere Stimme hat sagen lassen: „Los, fotografier das!“, sondern vielleicht die gesamte Szene „abgestelltes Motorrad vor Drive-Inn an einem Highway“, sagen wir irgendwo in der Prärie in den USA, dann lohnt es, darüber nachzudenken, wie man das Gefühl von American-Way-of-Life transportieren kann. Was sind nun unsere Hauptelemente? Motorrad, Imbiss und Straße zusammen? Vielleicht…

Kommentar verfassen